zurück zurück
JoinAda

Wie aus losen Kontakten ein Netzwerk wird

Vernetzt sind heutzutage fast alle – aber haben auch alle ein Netzwerk?
2021 11 FINT Artikel Quer ada 01 unsplash MOO6k3 Raiw E
© Photo by Omar Flores on Unsplash
23.11.2021

Ein kurzfristiger Termin beim besten Orthopäden der Stadt? Nur mit Kontakten zum Empfang. Für den Traumjob vorsprechen? Ohne „Vitamin B“ geht da nichts. Ein berufliches wie privates Netzwerk ist heute wichtiger denn je. Allerdings fällt es nicht allen Menschen gleichermaßen leicht, ein solches aufzubauen. Kommt es überhaupt zu einem netten Austausch, endet dieser oft im Smalltalk. Wie du diese Hürde überwindest und warum ein Netzwerk echte Vorteile bringt, erfährst du hier.

„Akuter Vitamin-B-Mangel schadet dem beruflichen Werdegang und kann zu dauerhaftem Stillstand führen.“ So oder so ähnlich würde eine Aufklärungsbroschüre für ein zu kleines oder nicht-existentes Netzwerk lauten, wenn es denn eine gäbe. Rund jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte vergeben, in kleinen und mittelständischen Unternehmen sind es sogar fast die Hälfte aller Neueinstellungen, die auf eine gute Grundversorgung mit Vitamin B zurückzuführen sind. Zum Vergleich: Auf Platz zwei rangieren einschlägige Internet-Jobbörsen, die für jede achte Vermittlung sorgen.

2021 11 FINT Artikel Hoch ada 01 unsplash t XB7yf P9gg0 © Photo by suanmoo on Unsplash

Ein großes und gut gepflegtes Netzwerk könnte also unter Umständen zum Traumjob und mehr Glück im Leben führen. Leider weist nicht jeder Mensch die Charakterzüge auf, die dafür nötig sind. Viele sind zu schüchtern, manche unterschätzen die Bedeutung vieler und gepflegter Beziehungen und andere wissen nicht, wie sie ein interessantes Gespräch führen können, das über Smalltalk hinausgeht. Klar, heutzutage gibt es technische Möglichkeiten wie soziale Netzwerke, die es vor allem schüchternen Menschen erlauben, problemlos Kontakte zu knüpfen und sich zu vernetzen – aber bedeutet das auch, ein Netzwerk zu haben?

Ziele definieren

Vermutlich eher nicht. Denn ein Netzwerk zeichnet sich durch den Wissensaustausch, gegenseitige Hilfe und das gegenseitige (berufliche) Voranbringen aus – nicht durch die Ansammlung vieler, loser Kontakte. Selbstredend hat jede*r ganz eigene Ziele, die mit dem Networking erreicht werden sollen: Manch eine*r sucht einen neuen Job, Selbstständige wollen den Kundenstamm vergrößern, andere haben einfach Spaß daran, sich auszutauschen und auf dem Laufenden zu bleiben. Netzwerkende sollten sich schon vor dem Aufbau darüber bewusst sein, was sie erreichen wollen. Erst dann geht es ans Eingemachte: das Knüpfen und Pflegen von Kontakten.

Außerhalb der eigenen Blase

Vorher müssen die Kontakte natürlich erst einmal aufgebaut werden. Hierfür bieten sich neben den Sozialen Medien vor allem Messen, Feiern und selbstverständlich auch Netzwerkveranstaltungen an. Dabei sollte immer darauf geachtet werden, die eigene Bubble zu verlassen. Ein gemütliches Mittagessen mit Kolleg*innen aus einer anderen Abteilung kann hier schon reichen, um einen Blick über den Tellerrand hinaus zu wagen und neue Eindrücke zu gewinnen.

2021 11 FINT Artikel Quer ada 02 unsplash 0 K7 Ggi A8l VE © Photo by Jason Goodman on Unsplash

Wer allerdings Probleme hat, offen auf Menschen zuzugehen, kann auch kleiner anfangen. Jeweils ein geknüpfter und ein gepflegter Kontakt pro Woche reicht bereits zum Start ins Networking-Universum. Wichtig: Es kommt nicht auf die Größe des Netzwerks an – Qualität vor Quantität. Vor allem Menschen, die sich auf einem ähnlichen Karriereweg befinden oder angestrebte Ziele schon erreicht haben, bereichern das eigene Netzwerk ungemein. Über diese Kontakte ergeben sich weitere berufliche Beziehungen, die dem Prinzip der „Freundesfreunde“ folgen.

Image schärfen

Networking ist ein laufender Prozess, der nie abgeschlossen ist. Kontakte verblassen, neue tun sich auf, andere bleiben tatsächlich über lange Zeit bestehen. Und von letzteren profitieren beide Seiten am meisten. Doch wie lässt sich ein Netzwerk aufrechterhalten, ohne dabei gängige Fehler zu begehen? Zunächst: Ein nützliches Geflecht aus Beziehungen entsteht nicht über Nacht, sondern braucht Zeit. Dabei möchte das eigene Image genauso gepflegt werden – Stichwort: Personal Branding. Ein allzu extrovertiertes und vor allem egozentrisches Auftreten ist dabei kontraproduktiv. Stattdessen gilt es, persönliche Werte zu vermitteln und Charakter zu zeigen. Wer auf Kontaktsuche geht, sollte zudem nicht mit der Tür ins Haus fallen und als Bittsteller*in auftreten. Ein produktives Netzwerk besteht aus Geben und Nehmen – mit anfänglichem Fokus auf Ersterem.

Denn wer zuerst fordert und etwas möchte, könnte negativ im Gedächtnis bleiben. Einen ähnlichen Anschein erwecken Netzwerker*innen, die Veranstaltungen oder die Sozialen Medien als Vertriebskanäle sehen. Natürlich können Produkte oder Dienstleistungen platziert werden, sie sollten aber nicht im Mittelpunkt stehen oder gar als Gesprächseinstieg dienen. Viel eher bieten sich Fragen an – zum Business oder vielleicht zu einem Vortrag, der soeben stattgefunden hat. Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, dass es einen aktuellen Bezug hat und Potenzial birgt, sodass sich an die Frage anschließend ein Gespräch entwickelt. Fragen nach dem Wetter, Abendessen oder ein klassisches „Wie geht`s?“ bleiben nicht im Gedächtnis – ein kurzer Smalltalk ohne jegliche Tiefe ist die Folge.

2021 11 FINT Artikel Hoch ada 02 unsplash n31 JP Lu8 Pw © Photo by Ryoji Iwata on Unsplash

Mittelwege finden

Ähnlich verhält es sich beim Netzwerken auf Social Media. Kontaktanfragen sollten nicht einfach wortlos verschickt werden. Deshalb bieten die meisten Portale eine Funktion an, mit der eine kurze Nachricht an die Kontaktanfrage angefügt werden kann. Auch hier gilt die Regel: kein Smalltalk, etwas Tiefe und vor allem Interesse am Gegenüber schaden nie. Außerdem ist es wichtig, selbst aktiv zu sein.

Beiträge kommentieren, diskutieren, Content teilen oder gar selbst erstellen, sind hier die Mittel der Wahl. Dabei sollte möglichst auf politische oder religiöse Themen verzichtet werden. Ein Bezug zum Business oder zu den angestrebten Zielen sind hier ratsamer. Dann klappt es in der Zukunft vielleicht auch mit einem kurzfristigen Termin beim Orthopäden oder dem Traumjob – auf jeden Fall aber mit einem spannenden Netzwerk.

23.11.2021